Erste Mannschaft startet erfolgreich durch!

Erste Mannschaft startet erfolgreich durch!

Wer Aufstellungen und ggf. Punktewerte der einzelnen Teams der Bezirksliga 3 näher betrachtet, wird unwillkürlich zu der Auffassung gelangen, dass den Windberger Jungs der Klassenerhalt schwer fallen dürfte. So war der Inner-Circle der ehemaligen Zweiten euphorisch und voller Teamgeist durch die Bezirksklasse marschiert, um die neue Saison – gleichwohl durch Daniel verstärkt – zweifellos gegen den Abstieg zu spielen. Dies umso mehr, alsdass die Hälfte der zwölf Mannschaften wird absteigen müssen, offenbar aufgrund einer Verknappung der Anzahl an Bezirksligen… Mit diesen eher düsteren Vorzeichen, aber auch nach einer weitgehend ordentlichen Vorbereitung und voll der guten Laune ging es an das erste Meisterschaftsspiel gegen den Hülser SV, nachdem das chronologisch erste Match gegen Breyell in terminliche Ferne gelegt worden war. Ein Sieg zu Anfang der Spielzeit wäre für das Selbstvertrauen und die Moral der Truppe ein wunderbarer Start – und eben dies sollte gelingen…:

Da David verhindert war, musste das aus der abgelaufenen Rückrunde gesetzte Doppel Leupold/Lorenz passen und Jonas nahm Davids Platz ein. Die weiteren Paarungen bestanden aus Brinkmann/Volpe, die bereits im Training gut harmoniert hatten, sowie Veit/Esser. Nachdem Daniel und Jonas zunächst nicht entscheidend harmonierten und unglücklich gegen das unangenehme Doppel zwei der Gegner in vier knappen Sätzen unterlagen, konnten Sven und Ora an die guten Leistungen aus dem Training anknüpfen und die beste Paarung der Gegner glatt besiegen (3:0). Weniger deutlich ging das dritte Doppel aus, welches erst im Entscheidungssatz einen Sieger finden sollte. Da unsere Jungs aber immer am Ball blieben und sich nach zweimaliger Führung und jeweils postwendend zweifachen Satzausgleiches nicht hängen ließen, wurden Sie mit dem 11:7 im finalen Satz und der Gesamtführung vor den Einzeln belohnt.

Dort machte Daniel mit dem Gegner äußerst kurzen Prozess (+4, +4, +6), Jonas hatte es hingegen mit dem Einser der Hülser zu tun, welcher unbestätigten Angaben zufolge die meisten TTR-Punkte der Liga aufweist. Wirklich Paroli bieten konnte Jonas nur im zweiten Satz, zu diesem Zeitpunkt spielte er jedoch sehr ordentlich auf und hatte den Favoriten zumindest dem Satzverlust nahe gebracht. Der Verlauf in der Mitte und im unteren Paarkreuz mutet hingegen weniger erfreulich an: So schlug sich Sven gefühlt selber, während Lukas nach anfänglichem Feuerwerk seinen Vorhandtopspin vermissen ließ, und folgerichtig drei Sätze in Folge verlor (jeweils 1:3). Besser sah es in Summe im unteren Tableau aus, dort ruhen ohnehin die Hoffnung vieler Spielgewinne in der jungen Spielzeit. Walter und Orazio spielten beide durchwachsen bis zum Ende des fünften Satzes. Parallel und binnen weniger Sekunden erstarben die Hoffnungen unserer Bank jedoch zu Asche, als die Sätze 8:11 und 9:11 verloren gingen (wobei auf der einen Seite bei 9:9 gar ein Aufschlagfehler erst dem Gegner den letztlich verwerteten Matchball bereitete) und die gegnerische Mannschaft vermeintlich uneinholbar mit 6:3 davon eilte.

Wider Erwarten machte Daniel auch mit seinem zweiten Gegner kurzen Prozess, um sich gewissenhafter auf die weiteren Einzel seiner Mitstreiter konzentrieren zu können (3:0). Jonas, welcher hinsichtlich aller Spieler der oberen Paarkreuze vergleichsweise wenig TTR-Punkte aufweisen dürfte, fasste sich jetzt und damit direkt zu Beginn der Saison ein Herz und strafte seine Kritiker Lügen, indem er sich sein zweites Einzel nach ordentlicher Leistung mit 3:1 sicherte. Nachdem in der ersten Einzelrunde ausschließlich Daniels Einzel zum Punktgewinn führte, geriet unsere Erste nun mehr und mehr unter Feuer; außer Svens unglücklicher Niederlage gegen den unangenehmen Dreier der Hülser sollte tatsächlich kein Einzel mehr verloren werden: So gewann Lukas nach zwei knappen Durchgängen und einem Feuerwerk im dritten (11:2) letztlich verdient mit 3:2, Walter krampfte sein Spiel mit 3:0 nach Hause, ohne auch nur ansatzweise zufrieden zu sein (was die hohen Ambitionen der einzelnen Spieler exemplarisch belegt), und Ora vernichte seinen Gegner auf die brutalste Weise (+5, +1, +6).

Das Schlussdoppel stand nach dem leicht verkorksten Doppel unseres oberen Paarkreuzes zu Beginn unter keinem guten Stern. Daniel und Jonas wollten die Mannschaft nun aber für den teils ansprechenden Saisonauftakt belohnen… und verloren direkt mal den ersten Satz, wenn auch knapp. Danach wurde aber kurz der Turbo eingeschaltet, es konnte in den Folgesätzen gar ein sogenannter Schnitter erspielt werden (= Schneider = 11:5 oder höher im Schnitt): -10, +3, +7, +5. Gegen Ende spielten Daniel und Jonas so konstant und im Angriff sicher und erfolgreich, dass der Gegner nichts mehr hingegenzusetzen hatte. Die 75%ige Ausbeute aus den Doppeln sicherte uns also schließlich nach Rückständen von 3:6 und 5:7 den 9:7-Erfolg, mit welchem außer dem unverbesserlichen Optimisten Ora kaum jemand gerechnet hatte. Das Ergebnis mag inspirieren und erfreuen, aber es dürfte kein Anlass zu übertriebenen Vorstellungen sein – der Gegner war ein Aufsteiger, ohne die außerordentlich sympathische Mannschaft auch nur im Mindesten schlecht reden zu wollen. Es dürften jedoch stärkere Mannschaft auf uns warten, und absteigen muss am Ende des Tages nach wie vor jedes zweite Team. So oder so bleibt uns für ein paar Tage großer Stolz.

Über den Autor

Daniel editor