Beste Saisonleistung gegen Wickrath III…

Beste Saisonleistung gegen Wickrath III…

Nachdem man zuletzt eine unglückliche 7:9 Niederlage in Krefeld-Hüls verdauen musste, sollte das nächste Schwergewicht an Gegnern aufwarten. So trat Wickrath III bei uns zuhause in Bestaufstellung an, und zwar ein ganzes Paarkreuz stärker, als es noch in der Hinrunde der Fall gewesen war, als erst im Schlussdoppel ein Remis erzielt werden konnte. Die Spieler Beschoner und Otten wurden noch oben „draufgesetzt“, sodass Kempers und Stroucken in die Mitte rückten, welche in der Hinrunde noch oben gegen uns 2:2 gespielt hatten. Diese Zusammenstellung vor der Brust durfte kaum auf etwas Zählbares gehofft werden. Es kam jedoch gänzlich anders – nahezu alles sollte zu unseren Gunsten ausgehen und der Gegner wurde zerschmettert…

Schon in den Doppeln hatten wir die Gunst des Schicksals auf unserer Seite. Das wiedergefundene Doppel Leupold/Lorenz schlug Doppel eins der Wickrather nach starker Leistung 3:1, die weiteren Paarungen gingen indes wesentlich knapper aus. Das neu zusammengestellte erste Doppel Brinkmann/Dora schlug seine Gegner zeitgleich hauchdünn mit 12:10 im Fünften, bei der dritten Paarung ging es gar noch knapper zu: Dort konnten von Veit/Esser vier Matchbälle abgewehrt werden, bevor es 13:11 ebenfalls im Entscheidungssatz hieß.

Im Einzel sollte es nicht wesentlich anders laufen. Einzig Jonas unterlag Beschoner in einem Spiel, welches er auch noch realistisch hätte gewinnen können (1:3). Der Rest der Punkte blieb teils mehr und teils weniger deutlich und verdient in Windberg. Daniel gegen Otten wie auch David in einem tollen Spiel gegen Kempers 3:1, Lukas nach wunderbarer Aufholjagd nach 0:2 letztlich 3:2 gegen Weber, die drei restlichen Spiele gar 3:0 mit besonders deutlichen Siegen von Sven gegen Stroucken und Daniel gegen Beschoner. Auch Walters Spiel gegen Ischen schien nie wirklich gefährdet.

So stand nach gut zwei Stunden Spielzeit plötzlich ein 9:1 zubuche, was sich beileibe keiner vorher ausgemalt hätte. Der Gegner desillusioniert, die Mannschaft euphorisch, die Zuschauer(in) zufrieden und in den Tischtennisreigen letztlich noch einsteigend, wurde noch eine Weile untereinander gespielt, Pizza gegessen und der Abend insgesamt genossen.

Über den Autor

Daniel editor

Schreibe eine Antwort