Leistungsgerechtes Remis in Süchteln-Vorst

Leistungsgerechtes Remis in Süchteln-Vorst

Nach der ersten Niederlage am letzten Spieltag wollte die Mannschaft nun Moral beweisen und gegen die ebenfalls starke Mannschaft aus Süchteln-Vorst in dortiger Halle (Heimrecht wurde auf Süchtelns Wunsch getauscht) wieder in die Erfolgsspur finden. Dies gelang nach abermals hartem Kampf und 4:15 h Spielzeit, so hieß es gegen die sympathische Mannschaft letztlich 8:8 – der Sieg in Sätzen fiel dabei hauchdünn für uns aus, 33:32.

Zunächst konnte erneut Kapital aus den Eingangsdoppeln geschlagen werden, da alle drei Paarungen gewonnen wurden. Während Leupold/Lorenz ein enges 3:1 und Brinkmann/Volpe als drittes Doppel ein extrem deutliches 3:0 einholten, hatten es Jonas und Lukas am schwersten. Selbst nach 0:2 gegen die erfahrenen Domnik/Fischer gaben sie sich jedoch nicht auf und triumphierten nach ansprechender Leistung letztlich noch mit 3:2.

Dieser Vorsprung sollte jedoch keine Sicherheit geben, so konnten in der ersten Einzelrunde nur Daniel und Lukas ihre Einzel für sich verbuchen, der Rest wurde zum Zwischenstand von 5:4 verloren. Dabei hatte Daniel bereits im dritten Satz ab 10:8 insgesamt vier Matchbälle, welche gegen den sich steigernden Ender (zunächst) nicht reichen sollten. Erst im finalen Durchgang konnte dann der sechste Matchball zum 12:10 gewonnen werden. Lukas musste gegen Peters gehörig kämpfen, konnte jedoch den wichtigen dritten Durchgang in der Verlängerung für sich entscheiden und in der Folge 3:1 gewinnen. Jonas hielt gegen den hart spielenden Domnik zwar gut mit, musste aber schließlich doch mit 1:3 das Knie beugen. Nicht anders erging es Sven und David, welche in der Mitte klar verloren. Orazio hatte es mit Brauweiler zu tun, welcher gut spielte und unseren Kameraden letztlich nicht unverdient mit 3:2 besiegen konnte.

Da nun der Vorsprung beinahe vollständig dahin war, war zunächst das obere Paarkreuz gefordert – ohne diese Notwendigkeit schließlich in Erfolg umzusetzen: Zu unserem Bedauern gingen beide Spiele mit 2:3 verloren, während Daniel gegen Domniks schnelles und hartes Spiel zu wenig Möglichkeiten hatte und Jonas hauchdünn beim Stande von 9:9 im Fünften zum 9:11 gegen Ender unterlag. Umso erfreulicher die folgenden Minuten, welche uns durch zwei überzeugende Siege von Sven gegen den bis dato ungeschlagenen Fischer (3:0) und von David gegen den unangenehmen Schussspieler Skott (3:1) wieder in 7:6-Führung brachten.

Diese Führung hatten wir jedoch auch gegen Erkelenz inne, was noch eine bittere Niederlage zur Folge hatte. An diesem Tag lief zwar bei Lukas im Einzel gegen Brauweiler und im Schlussdoppel von Daniel und David gegen Domnik/Fischer wenig zusammen; Orazio konnte jedoch nach hartem Kampf insbesondere gegen sich selbst, namentlich gegen sein arg passives Spiel, den achten Punkt erstreiten, welcher das Remis komplettierte. Dieses Ergebnis hätte zwar in beide Richtungen anders ausfallen können, aber auch Satz- (+1) und Punkteverhältnis (-9) zeigen anschaulich auf, dass das Unentschieden angemessen war. In netter Runde konnte im Anschluss noch mit dem Gegner geplaudert werden. Für die Spiele, die da kommen, scheint die Mannschaft gut gerüstet.

Über den Autor

Daniel editor

Schreibe eine Antwort