Nächster Sieg gegen das Schlusslicht

Nächster Sieg gegen das Schlusslicht

Nachdem in der vergangenen Woche die ambitionierte wenn auch elfplatzierte Truppe der Borussia I deutlich geschlagen werden konnte, musste jetzt der Tabellenletzte aus Mülhausen „d’ran glauben“. Das Ergebnis wurde mit 9:2 beziffert, nur jeweils ein Doppel wie Einzel gingen verloren. Bis zum aus unserer Sicht unglücklichen 2:2 gestalteten die Mülhausener das Spiel noch ausgeglichen, so mussten zunächst Leupold/Lorenz dem Doppel eins nach einer uninspirierten Leistung mit 1:3 gratulieren. Da sich die beiden anderen eingespielten Kombinationen bestehend aus Dora/Brinkmann sowie Veit/Esser keine Blöße gaben und souverän obsiegten, glich der gegnerische Einser Brunner gegen Jonas nach 0:1 noch mit 3:1 aus.

Im Anschluss rollte der Windberger Express los und zermalmte alles, was ihm in die Quere kam. Sieben Einzelsiege in Serie machten das Ergebnis perfekt, wobei sich nur Daniel zweimal über den Einzelgewinn freuen durfte. So gelang der Durchmarsch durch ein merkwürdiges 3:1 von Leupold gegen den im oberen Paarkreuz bislang gänzlich sieglosen Föhrweisser, ein unsägliches 3:2 von Sven nach schwacher Leistung gegen Nazirogullari, gefolgt von dem souveränen 3:0 von David gegen Dickmann. Nach +7, +4 und erneut +4 erntete Lorenz damit den einzigen Schnitter des Tages zu unserer vollsten Zufriedenheit. Walter hatte anschließend wenig Probleme mit dem gegnerischen Celler, etwas mehr Anlaufschwierigkeiten hatte Lukas bei seinem 3:1 über Kevin Peters. Darauf folgend war es an diesseitigem oberen Paarkreuz, den Tagessieg dingfest zu machen. Während Jonas sich nur im dritten Satz eine Blöße gab, lieferte Daniel den vielleicht größten Krimi der jungen Saison ab. Gegen den immens glücklichen Brunner kassierte er so viele Kanten- und Netzbälle, dass der letzte Durchgang entscheiden musste. Bis dahin waren sicherlich zwanzig Nasse zu unseren Ungunsten gefallen, so unglaublich dies klingen mag. Der Entscheidungssatz stellte insofern aber auch keine Ausnahme dar, so wurden auch hier einige Punkte des Gegners durch das Netz oder die Kante begünstigt, unter anderem Daniels Matchball bei 10:9 wurde auf diese Weise abgewehrt.

Letztlich konnte Leupold zum 12:10 vollenden und einen unheimlich verdienten Einzelsieg einfahren, der gleichzeitig den nur allzu würdigen Schlusspunkt markierte. Nun steht die Erste mit einer Bilanz von fünf Siegen und zwei Remisen aus neun Spielen hervorragend da. Sollten wir aus den letzten beiden Spielen in Kempen und gegen Rheydt-Wetschewell noch zwei Punkte möglich machen, wäre dies ein stolzes Ergebnis für diese Mannschaft, die im Wesentlichen beherzt zusammensteht und mittlerweile sämtliche Landesligisten das Fürchten lehrt.

Über den Autor

Daniel editor

Schreibe eine Antwort