Saisonendspurt erfolgreich gestartet…

Saisonendspurt erfolgreich gestartet…

Im 20. von insgesamt 22 Begegnungen der laufenden Saison traten wir gegen den Tabellenletzten aus Mülhausen an, dessen Team bereits abgestiegen ist, während diesseits – wie dem geneigten Leser bekannt sein dürfte – der bemerkenswert gute vierte Platz gefestigt worden war. Obwohl das Match also keine bedeutungsschwere Relevanz mehr zum Guten wie zum Bösen entfalten konnte, waren beide Mannschaften (selbst ohne den großen Teamplayer Veit) in guter Aufstellung angetreten und zu einer sportlichen Auseinandersetzung bereit. Diese währte allerdings nur gute zwei Stunden, da unser Team dem des Gegners entsprechend der Tabellensituation merklich überlegen war, und der Spieler Dickmann (des Gegners Nummer drei) verletzungsbedingt nicht zu spielen gedachte. Somit waren uns zwei Punkte kampflos sicher. Des dritten „geschenkten“ Siegpunktes bedurfte es schon nicht mehr, da vor der zweiten kampflosen Einzelpartie das Spiel beendet war, 9:2 folglich.

In den Doppeln siegten Brinkmann/Volpe kampflos, zu spielen waren derweil Leupold/Lorenz gegen Brunner/Föhrweisser sowie Dora/Esser gegen Riechert/Nazirogullari. Die erstgenannte Partie wurde mit 3:1 unter anderem deshalb gewonnen, weil David durch die zwischenzeitliche Anwesenheit seiner Eltern sowie Tante und Onkel eine Füllung Extramotivation getankt hatte. Das schwere Spiel war in gleicher Zusammenstellung in der Hinrunde noch 1:3 verloren worden. Entscheidend waren die knappen Satzgewinne der Durchgänge zwei und drei, welche den Gegner moralisch brachen. Nach 8:1 im Vierten musste nur noch kurz gezittert werden (letztlich 11:7). Das Doppel von Jonas und Walter, welches erst zum zweiten Mal vereint wurde, konnte die ersten drei Durchgänge ausgeglichen gestalten. Wenn auch unglücklich in Rückstand gehend – jeweils 11:9 bzw. genau gegenteilig – unterlagen sie im Vierten doch deutlich.

Im oberen Paarkreuz waren für das Publikum im Anschluss wohl die beiden spannendsten Partien zu sehen, so hatte Daniel es mit Föhrweisser zu tun, Jonas indes mit Brunner. Wie im Hinspiel konnte Leupold das Einzel nach schweren vier Sätzen mit 3:1 gewinnen, gleichfalls wie in der Hinrunde endete Doras Partie mit 2:3. Leider war in dem ausgeglichenen Match unser Kamerad wesentlich schlechter in den Entscheidungssatz gestartet (1:8), und konnte diesen trotz mutigen Versuches nicht mehr für sich entscheiden, 7:11. Dem gerissenen Kopfrechner ist offenbar, dass nun eine Abfolge von sechs Spielen in Folge zu unseren Gunsten ausging. Jeder Einzelne der „Glorreichen Sieben“ mit Ausnahme des abwesenden Lukas durfte ab diesem Zeitpunkt seinen Anteil beisteuern.

Sven hatte seinen Erwartungen gemäß in der Mitte hinlänglich Schwierigkeiten mit Carsten Riechert, welchen manche von uns noch aus alten Tagen kennen und mögen. In einer brüderlichen Partie überwiegte mal das Geschick des Einen, mal solches des Anderen. Zu unserem Glück war Brinkmann im Ersten, Dritten und Fünften erfolgreich, während David seinen verletzten Gegner brutal mit 11:0, 11:0 und – Überraschung – erneut 11:0 (mithin kampflos) niederstreckte. Folglich durfte seine versammelte Familie ihren Sprössling leider nur im Doppel (und auf der Bank) bewundern, was die Zuschauer jedoch schon genügend begeistert hatte. Walter machte trotz eher knapper Sätze eins und zwei insgesamt kurzen Prozess mit dem jugendlichen Gegner Krakau. Orazio indes machte es nach 2:0 und 2:2 wesentlich spannender, so konnte er den Fünften schließlich deutlich gegen Nazirogullari gewinnen. Den Schluss bildeten erneut Leupold und Dora, welche überzeugend 3:1 bzw. 3:0 gewinnen konnten.

Dieser Sieg war bereits der zwölfte bei drei Unentschieden, fünf Spiele – also nur jedes vierte – gingen verloren. Sosehr das hiesige Ergebnis erwartbar war und nicht damit zu protzen sein dürfte, bleibt die Mannschaft geschlossen auf konstantem Niveau und zeigte erneut ein gutes Ergebnis. Sollte in den Folgewochen noch der Tabellenführer annähernd geärgert und der Tabellenachte bei Rheydt-Wetschwell zuletzt geschlagen werden, würden wir in jeder Beziehung auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, in welcher unsere Mannschaft immerhin bei manch einem als Abstiegskandidat gegolten hatte. Naturgemäß gehen bereits jetzt die Spekulationen in die nächste Runde, wieso und in welcher Aufstellung die nächste Spielzeit angetreten werde. Diese Frage dürfte bis zum 31.05. spannend sein und die Beantwortung uns noch nachhaltig beschäftigen.          



Über den Autor

Daniel editor

Schreibe eine Antwort