Sieg bei Borussia ohne Glanz…

Sieg bei Borussia ohne Glanz…

Nach der kürzlichen Revanche gegen Willich und dem mittlerweile sicher gestellten Klassenerhalt durften wir die letzten vier Spiele angehen – in wohliger Erwartung, dass noch einiger Zähler gesammelt würden. Den Beginn machten wir beim Tabellenvorletzten Borussia Mönchengladbach, dessen Leistungen in dieser Rückrunde bereits Licht und Schatten bot. Erst hatten die Jungs aus der Großstadt dem Tabellenführer aus Kempen ein Unentschieden abgerungen, bevor man letzte Woche dem Tabellenletzten aus Mülhausen (welchen es für uns nächste Woche zu schlagen gilt) unterlag…

Borussia konnte im Hinspiel mit 9:3 besiegt werden, obwohl der Gegner noch mit seinem besten Spieler Kremer angetreten war. An diesem Abend war dies nicht der Fall, während auf unserer Seite Lukas und Oratio fehlten. Letztgenannter half in der Dritten bei einem wichtigen Spiel im Abstiegskampf aus. Die sechs wurde mit Lars Henning besetzt, welcher bereits in der letzten Saison mehrere Punkte für unsere Sache beigesteuert hatte. Nach den großen Erfolgen in den Doppeln in der jüngeren Vergangenheit mussten wir allerdings zunächst einen Rückstand von 1:2 hinnehmen. So gelangten Leupold/Lorenz zum vierten Mal in Folge im Fünften zum Matchball, konnten diesen aber zur Abwechslung mal nicht in einen Sieg ummünzen. Ebenso sieglos erging es Esser/Henning nach 2:1-Führung. Einzig Dora/Brinkmann schlugen das Doppel zwei der Gegner eigentlich deutlich mit 3:1.

Im Einzel wurde aber postwendend der Spieß herumgedreht. So sicherten die beiden oberen Paarkreuze souverän acht von acht möglichen Einzelpunkten und damit den Sieg. Zunächst gewann Daniel nach zwei starken und zwei schwachen Sätzen letztlich 3:1 gegen Glitt, während Jonas am Nebentisch nach 1:2 den Turbo zündete und das Spiel noch in einen Sieg gegen Zachowski umwandeln konnte, den Letzten gar 11:2. Sven und David zeigten keine Schwäche bei ihrem jeweils satzverlustfreien Spiel über Bimmermann bzw. Brüggemann. Anschließend war unserem kriselnden unteren Paarkreuz leider kein Satzgewinn gegen Kerres und Hintzen vergönnt, sodass das zwischenzeitliche 5:4 ein letztes Mal nachdenklich stimmte.

Leupold, Dora, Brinkmann und Lorenz brachten das schaukelnde Schiff jedoch schnell wieder auf Kurs, indem bis zum Endstand kein weiterer Satz abgegeben wurde. Die ersten drei taten sich dabei nicht einmal allzu schwer, während David aus seiner fehlenden Lust keinen Hehl machte und mit mehr Glück als Verstand zwei Verlängerungen und einige Satzbälle des Gegners schadlos überdauerte (+8, +11 und +13). Damit war der Sieg beschlossene Sache und der Klassenerhalt auch rechnerisch „eingetütet“. Mit vier bzw. fünf Punkten Differenz auf die Plätze zwei und drei dürfte zwar nach oben nichts mehr möglich sein, dennoch mutet es schön an, sich eher nach oben denn nach unten orientieren zu müssen. Dies ist das Ergebnis einer ordentlichen Mannschaftsleistung die gesamte Spielzeit hinweg. Sofern noch gegen Mülhausen und Rheydt-Wetschewell gewonnen würde, wäre dies ein beachtliches Endresultat. So oder so werden wir die letzten Spiele noch in aller Form genießen (und hoffentlich den ein oder anderen Sambuca eliminieren).


Über den Autor

Daniel editor

Schreibe eine Antwort